zur Homepage - Startseite

Stabkirchen

Stabkirchen
Bilder von Stabkirchen

  1 Holtalen
  2 Grip
  3 Kvernes
  4 Rdven
  5 Lom
  6 Vgmo
  7 Ringebu
  8 Favang
  9 Garmo (Maihaugen)
10 Hedalen
11 Reinli
12 Hegge
13 Hurum
14 Lomen
15 ye
16 Torpo
17 Borgund
18 Urnes
19 Kaupanger
20 Undredal
21 Hopperstad
22 Fortun / Fantoft
23 Rldal
24 Eidsborg
25 Heddal
26 Uvdal
27 Hre
28 Rollag
29 Flesberg
30 Hyjord
31 Gol (Norsk Folkemuseum)   
32 Hedared Schweden
33 Nore


Urnes Urnes Lom Lom

Die wohl bekanntesten Baudenkmäler in Norwegen sind die Stabkirchen.

Ornamente Sie wurden im Mittelalter nur aus Holz errichtet und konnten aus bis zu 2000 Bauteilen bestehen. Ihren Namen haben sie durch die besondere Bauweise erhalten.

Das Grundgerüst bilden senkrechete Pfeiler (Stäbe) die durch Andreaskreuze, Balkenzangen, Knaggen und Rahmen miteinander verbunden sind. Schwere Eckpfeiler stützen die Aussenwand, die durch eine Galerie / Laubengang von der Innenwand getrennt ist. Die Galerie ist vorallem Wetterschutz für die Innenwand. Als Nebeneffekt bildete die Galerie einen guten Wetterschutz für die Menschen.

Die runden Bögen werden durch die Knien gebildet. Das stärkste Holz am Übergang von der Wurzel zum Stamm.

Das Dach besteht aus einem System von Stufen. Das Fundament wird durch Steinsockel gebildet auf dem die Stäbe stehen. Dadurch hat das Holz keinen Kontakt mit dem Erdreich und beginnt nicht zu faulen. Das Holz wird bis heute mit Teer vor den Witterungseinflüssen geschützt.

Fast alle Kirchen hatten nur winzige Fenster - runde Lichtöffnungen. Die heutigen Fenster der Kirchen wurden alle nachträglich eingebaut.

Stabwerk Borgund Die Stabkirchen entstanden mit dem Einzug des Christentums. Da die Wikinger ihren heidnischen Glauben nicht sofort ablegen konnten/wollten und auf "Nummer sicher" gehen wollten, fügten sie zahlreiche heidnische Symbole und Ornamente zum Schutz vor dem Bsen auf die Kirchen. Diese kunstvollen Schnitzereien sind noch heute auf einigen Stabkirchen prachtvoll erhalten. Hier ist vorallem auch für Laien auffallend der Drachenstil. Die Drachenköpfe sind am First der Dächer zu finden.

Um 1300 gab es in Norwegen wohl über 650 Stabkirchen. Heute sind noch 31 in Norwegen, 1 in Schweden und vermutlich 1 in Polen vorhanden. Ein Nachbau steht auch in Deutschland. Von den norwegischen Stabkirchen sind viele als solche nicht mehr zu erkennen. Da die ursprünglichen Stabkirchen sehr klein waren, wurde viele umgebaut und erweitert. In ihrem Inneren sind meist nur noch die Stäbe erhalten.


In manchen Orten entstehen wieder Nachbauten um das Kulturelle Andenken zu bewahren. Die meisten der norwegischen Stabkirchen sind in der Region um das Valdres zu finden.


Borgund
Borgund

Bilder von Stabkirchen


zurck



- Home - fremde Frames entfernen -